*
top_logo
blockHeaderEditIcon
ROUTIERS AARGAU
Top_Menu_17
blockHeaderEditIcon

Schlagwortwolke
blockHeaderEditIcon

Schlagwortwolke

 

Chlaushöck vom 1. Dezember 2018

Die Sektion Aargau machte ihren traditionellen Chlaushöck dieses Jahr zum erstenmal an einem neuen Ort. Im tiefen Wald oberhalb von Untersiggenthal im Restaurant Steinenbühl trafen sich um 18 Uhr 45 Mitglieder. Nach der Begrüssung durch die charmante Vizepräsidentin ging es Essen. Das Steinenbühl-Team servierte uns ein köstliches Raclette. Den ganzen Abend wurde gegessen, viel ausgetauscht und lustige Gespräche geführt. Es warteten alle auf den Samichlaus. Plötzlich klopfte es an die Tür und der Samichlaus mit seinem  Schmutzli trat ein. Fast wäre der Samichlaus ins Fricktal marschiert, weil der Chlaushöck normalweise in Effingen stattfand. Jedes Kind bekam einen Chlaussack. Auch der Vorstand musste vor dem Samichlaus einen Vers vortragen. Nachher wurde das gute Dessert verteilt. Nach dem  Schlemmen und den regen Gesprächen verabschiedeten sich alle in die dunkle Nacht und fuhren nach Hause. Martin Vetter

Chlaushöck

Metzgete vom 10. November 2018

Es war wieder einmal so weit, die Sektion Aargau lud zur zweiten Metzgete ins Rebgut Büchli in Effingen ein. Der Einladung folgten 44 hungrige Gäste die voller g’Wunder waren, was uns der Partyservice Kuhn aus Menziken Feines präsentiert.  Es gab alles was zu so einem Essen gehört. Blut und Leberwürste, Zwiebelsauce, Hamme, Speck Gnagi, Bohnen, Sauerkraut, Salzkartoffeln, Apfelschnitze, Brot usw. Ein feiner Fruchtsalat und Dubler Mohrenköpfe rundeten das ganze ab. Es wurde natürlich viel diskutiert und gelacht. Über was geredet wurde muss man ja nicht fragen, wenn alles Chauffeure zusammensitzen. Alles in allem war es ein gelungener Anlass. Viele der Gäste waren so begeistert von diesem Anlass, dass Sie fragten, ob er das nächste Jahr auch wieder stattfindet.  Der Vorstand konnte diese Frage mit einem Ja beantworten. So gingen die Mitglieder mit einem vollen Bauch und zufrieden nach Hause. Silvia Monn

 

Techniktag (Verkehrsleitzenrale Zürich vom 27. Oktober 2018

In zwei Gruppen durften wir die Verkehrsleitzentrale Letten in Zu?rich besichtigen. Eingangs wurde uns die Aufgabe der Leitstelle erkla?rt und Detailzahlen zum Arbeitsgebiet, zu den Einsa?tzen, zu Unfallzahlen und Frequenzen der Strassen und Tunnels ero?rtert. Es war ausgesprochen interessant und manche u?berraschtes „ohh“ war von den Zuho?rern zu ho?ren. Im Anschluss durften wir die Einsatzzentrale „live“ erleben, die unza?hligen Monitore bestaunen und auch die eingehenden Anrufe mir einem Ohr belauschen. Ausnahmsweise konnten wir die die Nebenstollen des Milchbucktunnels besichtigen, was bedeutete, dass wir parallel zum Tunnel unterwegs waren. Wir lernten, was es mit den Notausga?ngen auf sich hat und wie die Einsatzkra?fte bei einem Brand etc. vorgehen.Es war ein ungemein interessanter Anlass und hat den Blickwinkel, auf Verkehrsmassnahmen, erweitert und bei etlichen auch vera?ndert. Rebecca Kistler

Spaghettiplausch vom  13. Oktober 2018

Bei wunderbarem Herbstwetter versammelten sich 60 Ga?ste auf der scho?nen Terrasse des Restaurant Pflugs in Othmarsingen. Um 18 Uhr startete der gemu?tliche Abend mit der Salatvorspeise, danach wurde das Spaghetti- buffet geplu?ndert. Die Teigwaren waren perfekt al dente und die Saucen ausgezeichnet gekocht. Dann war eine Verdauungspause no?tig. Der sonnige Herbstabend wurde wiederum auf der Terrasse genossen bis das Dessert aufgetragen wurde. Gegen 22 Uhr verabschiedeten sich die ersten Ga?ste und der harte Kern bummelte noch bis um 23 Uhr auf der Terasse. Herzlichen Dank an alle Ga?ste und das Restaurant Pflug, dass ein ausgezeichnetes Essen zauberte, was von den beiden charmanten Servierto?chtern proffessionell gemanagt wurde. Rebecca Kistler

Familienausflug vom 23. September 2018

Es kommt nicht oft vor, an einem Familienausflug gleich noch einen Weltrekord präsentieren zu können. Kommen dazu noch schönes Wetter, 41 Routiersmitglieder mit ihren Familien und Chauffeur Avni dazu, steht einem zufriedenen Ausflug nichts mehr im Wege. So war es dann auch am Sonntag 23. September. An den beiden Einsteigeorten standen die Mitglieder bereits bereit und wir konnten die Reise pünktlich starten. Vorbei an Zuger und Lauerzersee fuhren wir in Schwyz Richtung Muotathal, wo sich vom Parkplatz der Stoosbahnen bereits die futuristisch aussehende und steilste Standseilbahn der Welt präsentierte. Eindrücklich war bereits die Bergfahrt welche die Steigung von 47 Grad in nahezu 5 Minuten bewältigte. Bevor wir in den Genuss einer Führung kamen, machten wir nach einem kurzen Fussmarsch im Restaurant Sternegg zuerst eine Kaffeepause und warfen schonmal einen Blick auf die Bergwelt. Die beiden Herren Steiner und Müller von den Stoosbahnen teilten die Gruppe anschliessend und weihten uns in einer einstündigen, eindrücklichen Führung in die Technik und Entstehung dieses Mammutprojektes ein. Die Bauphase wurde uns mit Bildern anschaulich präsentiert. Enorm die Anforderungen an Mensch und Maschinen. Nicht unerwähnt blieben auch Pannen und die Baukosten. Für die Chauffeure speziell erwähnt wurden die Transporte der grossen Antriebsrollen und natürlich der Schwertransport der Kabinen. Der anschliessende Einblick in den Maschinenraum und Kommandoraum veranschaulichten das Erzählte dann auch noch.Zwei Sesselbahnen transportierten die Routiersfamilie auf den Fronalpstock, wo sich uns ein atemberaubendes Panorama auf die umliegenden Berggipfel und den Vierwaldstätter-, Zuger-, und Lauerzersee präsentierte. Nach einem feinen Mittagessen im Restaurant Fronalpstock blieb noch genug Zeit, um diese Aussicht gebührend zu geniessen, zu fotografieren oder auch einen Fussmarsch von der Mittelstation des Sesselliftes bis zur Bergstation der Standseilbahn zu machen. Pünktlich um 16 Uhr fuhren wir nach dem obligaten Gruppenfoto vor dem Car der Carmäleon Reisen wieder Richtung Aargau. Diesmal zügig über die Autobahn. Ein herzliches Dankeschön allen Mitgliedern, welche mit ihrer Teilnahme zum Gelingen dieses schönen Anlasses beigetragen haben. Barbara Baldinger

 

Unterzeichnung Lohnregulativ Les Routiers Suisses Sektion, Aargau und ASTAG, Sektion Aargau

Die Aargauer Sektionen von Les Routiers Suisses und der ASTAG, die einzigen Sozialpartner im Strassentransport haben ihre Zusammenarbeit mit einem Lohnregulativ weiter gestärkt. Dies wurde nun unterzeichnet. Das neue Lohnregulativ war an den beiden Generalversammlungen diesen Frühling ein gewichtiges Traktandum und wurde von den Routiers- und ASTAG Mitgliedern deutlich angenommen. Die Basis von Arbeitnehmer- wie auch Arbeitgeberverband stehen also klar hinter der weiteren Stärkung der Zusammenarbeit und der Einführung des Lohnregulativs.

Gesamtschweizerisch wichtiges Puzzleteil

Auf nationaler Ebene besteht zwischen der ASTAG und Les Routiers Suisses, seit dem 1. Januar 2006 eine gemeinsame Landesvereinbarung. Das Abkommen dient der Förderung des guten Einvernehmens zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, einer guten Sozialpartnerschaft, der Verkehrssicherheit und der Sicherheit am Arbeitsplatz sowie der Erhaltung des Arbeitsfriedens. Die Sektionen können dazu ergänzende Bestimmungen wie ein Lohnregulativ vereinbaren. In den letzten Jahren haben bereits 11 ASTAG-Sektionen mit der oder den entsprechenden Routiers-Sektionen solche Bestimmungen vereinbart. Mit dem Aargau kommt nun ein weiterer grosser und im Strassentransport gewichtiger Kanton dazu. Damit verfügt ein Grossteil der Berufsfahrerinnen und Berufsfahrer in der Schweiz über eine sozialpartnerschaftliche Vereinbarung.

Ziel und Zweck

Ziel dieses Lohnregulativs ist es, Lohndumping zu unterbinden. "Damit wird verhindert, dass ausländische Chauffeure zu Billiglöhnen in der Schweiz beschäftigt werden" freut sich Routiers-Präsident Gian-Räto Cadonau. ASTAG-Präsident Markus Meier ergänzt: "Wir wollen unsere Chauffeure fair entlöhnen und freuen uns, mit dem einzigen Arbeitnehmervertreter im Strassentransport, den Routiers eine gute Lösung gefunden zu haben."

Richtlöhne

Das Lohnregulativ enthält Richtlöhne, welche nur in begründeten Fällen unterschritten werden können. Je nach Anforderungen und Verantwortung, beruflichen Qualifikationen und Berufserfahrung sowie individueller Leistung können die Richtlöhne aber natürlich auch überschritten werden. Diese Ausgestaltung obliegt dem Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Kabotage verhindern

Einig sind sich die beiden Präsidenten auch in der Frage der Kabotage, also den verbotenen Transporten mit im Ausland immatrikulierten Fahrzeugen in der Schweiz. Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind kaum vergleichbar mit dem Ausland, so dass ausländische Mitbewerber - in der Fahrerkabine wohnend - einen massiven Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Schweizer Anbieter hätten. "Am Kabotageverbot darf nicht gerüttelt werden, wenn wir die Arbeitsplätze in der Schweizer Transportbranche erhalten wollen" meinen beide Präsidenten übereinstimmend.

 

Grillplausch 2. Juni 2018

Am Samstag wurde der diesjährige Grillplausch der Sektion Aargau, bei wunderbarem Wetter durchgeführt. Inmitten der Effinger Rebberge, im idyllisch gelegenen Weingut Büchli, hat uns der Partyservice Kuhn aus Menziken, mit schmackhaftem Grilladen und herrlichen Salaten verwöhnt. Es wurde rege geplaudert, gefachsimpelt und alle fühlten sich sichtlich wohl. Der „Chef du Dessert“, also der Präsident  der Sektion, war für den Nachtisch zuständig und verwöhnte uns mit allerlei Torten. Zur Eröffnung des Dessertbuffets kam er allerdings nicht mehr. Bei dem Anblick von soviel Süssem, wurde sofort beherzt zugegriffen und bei „Kaffe und Kuchen“ noch etliche Anekdoten und Geschichten erzählt. Zu spätter Stunde, hiess es zügig aufräumen und nach einem letzten Schwatz vor der Türe, wurde der Abend beendet. Rebecca Kistler

Seniorenreise 17. Mai 2018

Juhui die Senioren Reisen wieder…am Donnerstag, 17. Mai trafen sich über 30 rüstige Teilnehmer bei der KVA-Buchs zur diesjährigen Seniorenreise in die Region Emmenthal. Der sonst immer pünktliche Ernst wurde noch vermisst, konnte aber im Stau in Suhr ausfindig gemacht werden. Nachdem er ganz erschöpft trotzdem noch eingetroffen war, konnte die Reise losgehen. Markus Vögeli, Reisechauffeur BeSt Car Rupperswil erklärte kurz den Bus. Mitorganisator Ruedi Bircher begrüsste die lüsterne Schar. Müller Kari Ehrenpräsident ebenfalls Organisator konnte die Reise leider infolge Spitalaufenthalts nicht antreten. Bis nach Rothrist fuhren wir auf der Autobahn und anschliessend auf die den Senioren alt bekannte Bernstrasse vorbei Oberönz-Seeberg-Hellsau nach Ersigen wo es im Rest. Kreuz „alt bekannte Chauffeurebeiz“ einen Kaffeehalt gab.  Anschliessend fuhren wir weiter nach Burgdorf zur „Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee“. Durch den Museumsführer Peter Grossenbach wurden wir bereits empfangen. Er führte uns mit guter Fachkompetenz durch die zwei grossen Hallen im AMP, wo das historische Material sauber und gepflegt zur Besichtigung bereit stand. Vom Kampf- und Schützenpanzer, Gulaschkanone, Marineboot bis hin zu Brückenpanzer war alles vorhanden. Eindrücklich war auch das innere von verschiedenen Panzern. Weiter waren auch Lastwagen Saurer, Berna und FBW 4x4, Motorräder, Fahrräder aller Jahrgänge, sowie die Staatslimousine von alt Bundesrat Villiger samt Villiger-Fahrrad dabei. Nach der eindrücklichen Besichtigung ging‘s mit dem Car weiter via Lützelflüh-Langnau nach Trubschachen. Von da aus führte uns eine ca. 7 Km lange sehr schmale Alpstrasse um Weidezäune und steilen Kurven, auf 1120 m.ü.M. Da wir zum Glück mit dem grossen Reisebus fast keinen Gegenverkehr hatten kamen wir pünktlich und sicher im Bergrestaurant Blapbach zum Mittagessen an. Leider wurde uns die herrliche Panoramasicht wegen dem schlechten Wetter verwehrt. Im heimeligen Restaurant Blapbach wurde uns ein kleiner Salat, Kartoffelgratin, Rindgeschnetzeltes mit buntem Gemüse und einem feinen Dessert serviert. Nachdem alle gefüttert und getränkt waren gab es vor der Weiterreise noch das obligate Gruppenfoto. Anschliessend ging‘s auf der schmalen Strasse zurück nach Trubschachen, Wollhausen, Mauensee zurück zum Einsteigort Buchs. Am Ende unserer Reise gab‘s noch in der Schützenstube Buchs den üblichen Einkehrschwung. Den Organisatoren Ruedi Bircher und Kari Müller sei für den erlebnisreichen und geselligen Tag ein herzliches Dankeschön. Sie haben uns bereits versprochen dass sie die nächsten Seniorenreise wieder organisieren.Willy Keller

 

Sternfahrt vom 6. Mai 2018

Bei anfänglich kühlen und windigen Verhältnissen besammelte sich um 08.30h eine Gruppe Teilnehmer beim Sportzentrum Tägi in Wettingen. Im Abstand von 10 Min. starteten die gesamt 13 Teams und fuhren zuerst nach Spreitenbach, zum Shopping-Center, wo sie sich einer Menge Fragen zum Thema Essen & Trinken stellen mussten. Weiter ging`s dann über Bergdietikon, Bellikon nach Stetten, wo bei der Schnapsbrennerei Humbel mit einem ferngesteuerten Truck manövriert werden musste. Weiter ging die Fahrt nach Waltenschwil, wo Barbara, wie könnte es anders sein, bei Dubler Mohrenkopf mit einer Mohrenkopf-Wurfmaschine aufwartete. Weiter ging die Fahrt nach Teufenthal zum Schulhaus. Dort wurde ein Reifen auf Herz und Nieren gecheckt und Fragen mussten beantwortet werden. Nach weiteren Kilometern wartete der nächste Posten mit einer nicht zu unterschätzenden Aufgabe auf. In Villnachern bei Häusermann`s Orchideenwein mussten Gartenkräuter richtig benannt werden. Noch einmal ging die Fahrt weiter, zum Ziel, dem Restaurant Warteck in Leibstadt. Dort verwöhnte uns Wirt & Routier Felix Deck mit seinem Team mit einem frischen Salat, seiner Spezialbratwurst & Rösti und als Dessert gab es gebrannte Crème. Das Wirtepaar war sehr flexibel und wir durften nach den rund 100 gefahrenen Kilometern und einiger Verspätungen, trotzdem ein feines, warmes Essen geniessen. Vielen Dank! Im Weiteren möchten wir uns bei unseren Mitgliedern Urs & Elvira Hegglin sehr herzlich bedanken. Sie haben Familie und Freunde organisiert, welche alle an der Sternfahrt teilgenommen haben. Ohne sie, wäre die Durchführung der Sternfahrt bedroht, mangels Teilnahme. So ging ein gelungener Anlass mit grossartigen, aktiven Teilnehmern, bei hitzigen 26 Grad und strahlendem Sonnenschein, zu Ende. Das OK bedankt sich bei allen Teilnehmern, den Vorstandsmitgliedern, sowie allen Personen, die uns Ihre Örtlichkeiten zum Errichten eines Postens zur Verfügung stellten. In diesem Sinne freuen wir uns auf die Sternfahrt 2019. Danny & Livia

56. Generalversammlung vom 10. März 2018

180 Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste besuchten die 56. Generalversammlung der Routiers Suisses, Sektion Aargau, im Restaurant Ochsen in Lupfig (AG). Nach dem feinen Nachtessen eröffnete Präsident Gian-Räto Cadonau um 20.00 Uhr die Generalversammlung offiziell. Kasse und Budget wurden ohne Gegenstimme angenommen und dem Vorstand Décharge erteilt. Die Neustrukturierung und Anpassung der bis anhin gültigen Vereinsstatuten wurden ebenfalls deutlich gutgeheissen. Die Sektion Aargau hat ihre Statuten aktualisiert, verdichtet und den Anforderungen an moderne Verbandsstrukturen angepasst. Der Einführung eines Lohnregulatives als Ergänzung der Landesvereinbarung im Kanton Aargau gingen langjährige Verhandlungen mit der ASTAG voraus. David Piras, der als Vertreter des Zentralsekretariats das Votum für dieses Traktandum übernommen hatte, brachte der Versammlung die Notwendigkeit eines Lohnregulatives näher. Hier wurden die Stimmkarten zögerlicher hochgehalten, dennoch erfolgte die Annahme des Lohnregulatives einstimmig. Das Traktandum Wahlen ging ebenfalls zügig über die Bühne. Neu in den Vorstand gewählt wurden Rebecca Kistler und Theodor Bertschi. Für weitere 2 Jahre wiedergewählt wurden Barbara Baldinger als Vizepräsidentin und Silvia Monn als Kassierin. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Unser Sektionsmitglied, Nationalrätin Sylvia Flückiger, wusste mit ihrem anschaulichen Bericht  «Neues aus Bern» die Mitglieder in den Bann zu ziehen. Dies tat auch David Piras, der die Versammlung über die Belangen des Verbandes orientierte.  Ein schöner Abschluss ist immer die Ehrung der Mitglieder für ihre langjährige Treue der Sektion und des Verbandes. Der Präsident schloss die Versammlung mit einem Danke an alle Sponsoren, den Mitgliedern für ihre Treue an den Anlässen und den Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit. Barbara Baldinger

Chlaushöck am 2. Dezember 2017

Wie in den vergangenen Jahren trafen sich die Mitglieder der Sektion Aargau in Effingen zum Samichlaushöck.
Der Vorstand schmückte bereits um 16:15 Uhr den Saal fu?r den festlichen Anlass.
Als die 46 Gäste eintrafen und sich an den Tischen gefunden hatten, richtete das Catering Kuhn aus Menziken ein schön präsentiertes Buffet mit Fleisch und Salaten an.Den ganzen Abend wurde gegessen, viel ausgetauscht und lustige Gespräche geführt. Es warteten alle auf den Samichlaus. Leider hatte er dieses Jahr am Abend keine Zeit und war bereits am Nachmittag schon bei den Vorbereitungen zu besuch. Er vergass die Kinder der Chauffeure nicht und hat dem Vorstand Samichlausäckli für die Kinder abgegeben. Nach deren Verteilung wurde das Dessertbuffet aufgetischt. Nach dem grossen Schlemmen und den regen Gesprächen verabschiedeten sich alle in die dunkle Nacht und fuhren nach Hause.Der Samichlaus versprach uns im nächsten Jahr wieder perso?nlich vorbei zu kommen und hat sich den Termin bereits vorgemerkt. Martin Vetter

Metzgete vom 4. November 2017  

Am 4 Tag des November 2017, lud die Sektion Aargau zur ersten Metzgete ins Rebgut Büchli in Effingen ein.Der Einladung folgten 38 hungrige Gäste die voller g’Wunder waren, was uns der Partyservice Kuhn aus Menziken feines präsentiert. Es gab alles was zu so einem Essen gehört. Blut, Leber, & Buurewürste, Zwiebelsauce, Hamme, Speck, Gnagi, Bohnen, Sauerkraut, Salzkartoffeln Apfelschnitze, Brot u.s.w.Ein feiner Fruchtsalat rundete das ganz ab.Es wurde natürlich viel diskutiert und gelacht. Über was geredet wurde muss man ja nicht fragen, wenn alles Chauffeure zusammen sitzen ????.Alles in allem war es ein gelungener Anlass. Laut den Gästen, darf der Vorstand die Metzgete wieder in das Jahresprogramm 2018 integrieren. Silvia Monn

Spaghettiplausch vom 14. Oktober 2017

Mit fast 70 Mitglieder führt der Spaghettiplausch die „Hitparade“ der Anlässe an und wird  bei den Mitglieder als erster in der Jahresagenda eingetragen. Man trifft sich schon gegen 17 Uhr ohne gross abzumachen.  Seit einigen Jahren sind ebenfalls unsere Gönner und Freunde der Routiers eingeladen, auf deren Unterstützung wir immer wieder zählen dürfen. Sie finden so auch den Kontakt zu den Chauffeuren.  Auch für den Vorstand ist dieser Anlass eine gute Gelegenheit mit den Mitgliedern ins Gespräch zu kommen und zu sehen wie viele regelmäßig teilnehmen. Auch in diesem Jahr liess das Spaghetti Buffet keine Wünsche offen und wer es extra scharf mochte, durfte sich am kleinen spezial Schälchen bedienen.  Die zwei Damen vom Service hatten somit alle Hände voll zu tun mit Nachschub um den Durst zu löschen. Ihnen war die Anerkennung und Applaus sicher. Bekanntlich bleibt für den Dessert immer Platz und die Glace mit einem Stück Linzer Torte fand dann auch regen Zuspruch. Der von der Sektion offerierte Kaffee wurde ebenfalls gerne genossen.  Bei unserem Materialwart konnte man danach auch die beliebten Sektionsaufkleber und Aufnäher beziehen oder eine Bestellung aufgeben für weitere Artikel aus dem Verbandshop.  Bereits ist der nächste Termin im Restaurant Pflug gebucht und wir dürfen ein weiteres Mal die Gastfreundschaft geniessen und laden die Mitglieder bereits jetzt ein, im nächsten Jahr der Einladung vom Vorstand zu folgen. Barbara Baldinger

Grillplausch vom 3. Juni 2017 

Am 3. Juni 2017 trafen sich ab 16h die Vorstandsmitglieder, teils mit Anhang, der Sektion Aargau im Rebgut Büchli in Effingen. Der grosse Raum wurde für den Grillplausch hergerichtet. Sogar im angrenzenden Wald wurde Grünzeug für die Tischdeko geschnitten. Mit den kleinen Windlichtern und den Zweigen entstand eine heimelige, einladende Atmosphäre. Die ersten Gäste liessen dann auch nicht lange auf sich warten, kam der Erste dann auch bereits kurz nach 17h an. Nach und nach füllte sich der Raum mit einer gut gelaunten Schar Mitglieder. Wie bewährt, war auch „unser“ Partyservice Kuhn von Menziken mit 2 Personen vor Ort. Diese warteten mit einem reichen Salatbuffet, Gratin, Grillgemüse, einem dreifarbigen, 2-Meter-Zopf und natürlich mit diversen Köstlichkeiten vom Grill auf. Es war eine Augenweide und ein Gaumenschmaus!Bevor dann die Nachspeise bereitstand, durften wir die Weinkeller von Peter Büchli besichtigen. Er führte uns mit Erklärungen und Informationen durch sein Rebgut.Kaum retour, wurden dann auch Schwarzwälder Torte, Schwedentorte, Kirschtorte, Rüeblitorte sowie frische Wassermelone aufgetischt, wo jeder nach Lust und Laune zugreifen durfte.Um einen weiteren schönen Anlass mit guten Gesprächen reicher, löste sich die Schar gegen 23h langsam auf. Danke und bis nächstes Jahr! Livia Trudel

 

Seniorenreise vom 1. Juni 2017

 

In Buchs/AG und Würenlingen konnten 1. Juni über 30 Senioren der Sektion Aargau den neuen Reisebus der Firma BeSt Car aus Rupperswil besteigen. Durch Buschauffeur Markus Vögeli wurde uns der Bus vorgestellt und erhielten auch wie gewohnt die nötigen Informationen, dazu gehört auch das Anschnallen. Richtung Tegerfelden - Zurzach und über die Grenze ins fremdsprachige Ausland. Unterhalb der auf 634 m hohen gelegenen Küssaburg gings weiter nach Lauchringen – Wutöschingen – Eggingen und immer knapp der Schweizergrenze nach Stühlingen. Nach dem Znünikaffee konnte man in der alten Scheune der früher die Landwirtschaft des "Rebstocks" beheimatet Bauern- und Bulldogmuseum besuchen. Auf 3 Ebenen präsentiert sich eine Sammlung einzigartiger Raritäten die in mehr als 30 Jahren Sammelleidenschaft zusammengetragen wurde. Im Erdgeschoss sowie im 1. Obergeschoss haben sich Traktoren- und Bulldogs bis in die zwanziger Jahre eingefunden die so manches Herz von Traktorenfreunden höher schlagen lässt. Neben vielen deutschen Traditionsherstellern wie Heinrich Lanz, Kramer, Hanomag oder Deutz sind auch seltene Typen von Schweizer und internationalen Traktoren wie Hürlimann, Bührer, Köpfli und Fordson zu bewundern.Hier im Rebstock wurde uns dann ein reichhaltiges Mittagsmenü durch die freundlich Wirtin Christine, Anette und Aische serviert. Gut gesättigt gings mit dem Car weiter über den Randen zum Bahnhof Zollhaus-Blumberg. Die Strecke der „Sauschwänzlebahn“ führt 25 Kilometer von Blumberg-Zollhaus nach Weizen über vier Brücken und durch sechs Tunnels.Beim Bahnhof Weizen konnten wir wieder in unseren bereitgestellten Reisebus umsteigen. Dieser führte uns schon bald wieder in die Schweiz durch die Rebberge des Klettgaus nach Hallau. Am Ende unser Heimfahrt gabs noch den üblichen Einkehrschwung. In Würenlingen, in der Gartenwirtschaft vom Gasthof Frohsinn, wurde noch eines genehmigt. Anschliessend gabs noch ein Gruppenfoto und dann konnten wir uns bis zum nächsten Mal verabschieden. Den Organisatoren Kari Müller und Ruedi Bircher sei für den erlebnisreichen und geselligen Tag ein herzliches Dankeschön. Sie haben uns bereits versprochen dass sie die nächsten Seniorenreise wieder organisieren. Willy Keller

 

Sternfahrt vom 30. April 2017

Am 30. April 2017 fand unsere beliebte Sternfahrt statt. Da Petrus anscheinend auch Routiersblut in sich trägt, startete der Tag zwar bei kalten Temperaturen, aber die Sonne machte sich bereits frühmorgens bemerkbar und wärmte bis zu 18 Grad auf. Ideale Bedingungen also. Am Start beim Werkhof Felsenau in Leuggern versammelte sich ab 08h eine gutgelaunte Gruppe Routiers mit ihren Angehörigen, welche sich den Aufgaben stellen wollten. Insgesamt 10 Teams starteten im Abstand von 10 Min. Sie suchten mit Hilfe von Karte und Text den Weg zum Posten 1, welcher nur teilweise auf asphaltierten Strassen, meist auf Waldstrassen zur Waldhütte Klingnau führte. Dort mussten sie mithilfe kleiner Eimer (2dl) möglichst viel Wasser über einen kleinen Parcours tragen. Wieder runter vom Achenberg wartete beim 2. Posten, beim Volg Lengnau, eine weitere Herausforderung auf die Teilnehmer. Dort wurde ihre Geschicklichkeit mit einem Riesenmikado auf die Probe gestellt. Mit den Füssen mussten die 1 Meter langen Stäbe, möglichst ohne berühren anderer Stäbe, entfernt werden. Der weitere Weg führte die Teams zum Posten 3, auf dem Parkplatz des Restaurant Hertenstein in Ennetbaden. Dort mussten sie nebst Geschick auch Feingefühl und Genauigkeit an den Tag legen, wollten sie vermeiden, dass sich der Buzzer des heissen Drahts nicht meldete. Als zusätzliche Schikane wurde nämlich ein Stuhl auf einem Lager-Rolli befestigt und der eine musste den anderen möglichst feinfühlig durch den Draht navigieren. Vom Hertenstein ging`s runter ins Zentrum von Baden und gleich hoch auf die Baldegg, wo, bei Apfelbauer Meinrad Suter, der 4. Posten zu bewältigen war. Insgesammt 6 verschiedene Apfelsorten wurden gezeigt und die Teilnehmer hatten deren richtige Namen zuzuordnen. Keine leichte Aufgabe, sahen sich doch die Äpfel sehr ähnlich und die wohlklingenden Namen wie Pinova, Diwa, Topaz, Gala, Glocken und Arlet waren den meisten auch keine grosse Hilfe. Dann ging`s den Berg wieder runter, wo sich schlussendlich alle Teilnehmer beim Ziel im Restaurant Bahnhof in Neuenhof zum gemütlichen Teil versammelten. Wir liessen uns von Herrn Kilinc und seinem Team kulinarisch verwöhnen.  Souverän, freundlich und stets mit einem Lächeln, meisterten sie diese Aufgabe bravurös. Nach dieser Stärkung fand die Preisverteilung statt. Auf einem Gabentisch standen unterschiedliche Geschenke bereit und die Teilnehmer durften sich gemäss ihrem Rang je einen Preis aussuchen. Somit ist wohl jede/-r Teilnehmer/ -in ein Gewinner! Um viele, schöne Eindrücke reicher, denken wir gerne an diesen Tag zurück und freuen uns bereits auf die Sternfahrt 2018!

 

55. Generalversammlung vom 11. März 2017

Pünktlich um 18.30 begrüsste unser Präsident Gian-Räto Cadonau 141 stimmberechtigte Mitglieder,  Vertreter des Vorstandes der ASTAG Aargau, Sponsoren sowie zahlreiche Vorstandsmitglieder befreundeter Sektionen. Der zu Beginn offerierte Apéro der Firma Oskar Setz AG, wurde von allen genossen und mit einem Applaus verdankt. Ebenfalls wurde an diesem Abend von der Firma Mercedes-Benz Automobil AG, Rohr, der Kaffee offeriert, was bei den Mitgliedern sehr geschätzt wurde. Gestärkt mit dem feinen Nachtessen aus der bewährten Ochsen-Küche, serviert vom freundlichen Servicepersonal , eröffnete der Präsident den geschäftlichen Teil der 55. Generalversammlung. Es standen keine ausserordentlichen Traktanden an und die Traktandenliste konnte speditiv abgehandelt werden. Leider sind die Mitgliederzahlen des Verbandes, sowie der Sektion rückläufig, was sich auch auf die Finanzen auswirkt und sich erschwerend auf die Jahresrechnung sowie auf das Budget niederschlägt und sich auch in Zukunft bemerkbar machen wird. Kassierin Silvia Monn, hat diese Herausforderung gemeistert und Revisor Beat Blumenstein bat die Versammlung zur Erteilung der Décharge. Der Vorstand präsentierte auch in diesem Jahr der Versammlung ein schönes Jahresprogramm.  Cello Rüegsegger demissionierte als Materialwart und erhielt vom Vorstand ein Geschenk mit dem Dank für seine geleistete Arbeit. Die Sektion Aargau war in der glücklichen Lage der Versammlung die Wahl von Christian Hruby als neuen Materialwart vorzuschlagen, welcher einstimmig gewählt wurde. Ebenfalls einstimmig wurden für 2 weitere Amtsjahre, Danny Schira, Martin Vetter und Gian-Räto Cadonau gewählt. Er stellte sich ebenfalls wieder als Präsident zur Verfügung und wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Ein erfreuliches Traktandum sind jedes Jahr die Ehrungen und wir durften  6 Urkunden für 10 Jahre Sektionszugehörigkeit,  8  Urkunden für 25 Jahre, sowie 3 Urkunden für 50 Jahre Verbandszugehörigkeit überreichen.  Überraschend hat der Vorstand selber von „Ice-Road Trucker“ Roland Schmid eine Ehrung erhalten. Er überreichte uns sein Maskottchen „Trucki“ welches ihn über viele Jahre treu begleitete und nun ein wachsames Auge auf den Vorstand haben soll. Vielen Dank. Vom Zentralausschuss überbrachte Franz Inauen, in gewohntem Appenzeller Dialekt und mit Witz, seine Botschaft an die Mitglieder. Aktuell beschäftigen den Verband die Themen wie Kabotage und Mindestlohn-Verhandlungen. Nach seinen Worten überreichte ihm Martin Vetter einen Senfkübel, Insider wissen, dass er als Grilleur zu einer guten Wurst den Senf absolut verschmäht! Nach Sichtung des Inhalts des Eimers hellte sich Franz’s Miene sofort auf  und er wollte den Eimer (mit Zigarren gefüllt)  nicht mehr aus der Hand geben. Nach dem Schlusswort des Präsidenten wurde auf der Bühne umgebaut und das Traktandum Gastredner, welches aus organisatorischen Gründen ans Ende der Traktandenliste verschoben werden musste,  mit Spannung erwartet.  Verwandlungskünstler Mädi Murer, angereist aus Beckenried mit seinem Einachser, hat von Beginn weg die Lachmuskeln der Anwesenden strapaziert. Sei es als Bauer mit dem Oergeli, als Andrea Berg, als schrullige Putzfrau, DJ Oetzi odern Andreas Gabalier seine Interpretationen begeisterten und sorgten im Saal für ausgelassene Stimmung. Am Schluss verabschiedete er sich mit dem Lied „Ciao Amore“ von den Klostertalern. Er durfte einen grossen Applaus sowie 2 Flaschen Aargauer Wein mit nach Hause nehmen. Sicherlich auch den einen oder anderen Fan. Mit diesem humorvollen Abschluss der 55. Generalversammlung der Sektion, startet der Vorstand in das neue Vereinsjahr und bedankt sich bei Allen welche uns tatkräftig unterstützen und mit ihrer Teilnahme an den Anlässen das Vereinsleben bereichern.Barbara Baldinger

Claushöck vom 3. Dezember 2016

Am Samstag, 03. Dezember fand der beliebte, in der Agenda fest verankerte, Chlaushöck bei Willi Büchli in der Rebsiedlung in Effingen statt. Schon früh trudelten die ersten, von über 60 Gästen ein. Die Plätze an den stimmungsvoll gedeckten Tischen waren schnell besetzt. Bei Nüssli, Mandarindli und Schöggeli wurde bereits angeregt, über das vergangene Vereinsjahr und über die vielen Episoden welche das Chauffeuren leben mit sich bringen, diskutiert. Unser Präsident Gian-Räto Cadonaubegrüsste die Gästeschar und eröffnete gleichzeitig das gluschdige Buffet, welches wiederum vom Partyservice Kuhn hervorragend zubereitet wurde. Der Samichlaus hat für die wartenden Kinder nach dem sie ihm ein Gedicht aufgesagt haben einen Chlaussack überreicht. Nachdem auch noch die süssen Gelüste gestillt waren, sassen die unentwegten bis Mitternacht noch gemütlich Zusammen. Der Vorstand dankt allen Mitglieder für Ihr Erscheinen und freut sich auch im kommenden Jahr die einen oder anderen wieder an einem Anlass begrüssen zu dürfen. Thomas Meyer

Führung PSI vom 12. November 2016

Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, das dieser Anlass auf grosses Interesse stossen wird, welche die Organisatoren mit über 60 Anmeldungen vor eine Herausforderung stellte, da ein grosser Aspekt die Sicherheit darstellte. Kurzerhand musste das Programm umgestellt und die Lokalität angepasst werden, was Patricia Moser, Organisatorin und zuständig für die Führungen, mit Großem Engagement bis zur letzten Minute hervorragend meisterte. So durfte der Vorstand am Samstagmorgen die Routierskameraden in der weltweit bekannten Forschungsstätte in unserem Kanton begrüssen. Patricia Moser brachte uns in einer anschaulichen und für alle gut verständlichen Präsentation, das Institut sowie die beiden Bereiche Protonentherapie  und Synchrotonlichtquelle (SLS), näher.  Nach soviel Information war eine Stärkung offeriert des PSI, willkommen. Danach wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt. Obwohl seit 1984 bereits über 6500 Patienten in der Strahlentherapie (Zerstörung des Tumorgewebes) im PSI behandelt wurden, wussten die meisten nicht, dass das Bestrahlungsgerät Gantry 1 im PSI entwickelt wurde. Die Führung zeigte sowohl die Entwicklung der Geräte (Gantry 1 + 2 sowie das bald fertiggestellte Gantry 3)als auch die Auswirkungen auf das Wohl der Patienten. Patricia brachte uns ihren Alltag als Röntgenfachfrau näher, wo trotz vielen Apparaturen, das Bestreben dem Patienten den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, im Mittelpunkt steht. Ein grosser Bestandteil der Arbeit stellt ebenfalls das anfertigen und bereitstellen der individuellen Lagerungs- und Hilfsmittel für die Patienten dar. Aufgefallen ist auch ein eigenes Kinderwartezimmer, welches nicht zuletzt auch von Erwachsenen besucht wird, weil sie so ihr eigenes Schicksal besser verarbeiten können, da Kinder dieser Krankheit oft unbeschwerter gegenüber stehen.  In die Welt der Technik führte uns Roland Köferli welcher beim Projekt Gantry 3 aktiv beteiligt war. Eindrücklich auch diese Informationen welche gleich am Objekt selber statt fanden und so für besseres Verständnis für uns Laien sorgte. Ueber 35 Jahre Erfahrung im PSI verfügte Peter Schleuniger welcher uns durch das SLS führte. Obwohl das Gebäude von aussen wie ein UFO aussieht, ist es innen alles andere als von einem anderen Stern. Für Besucher verständlich sind die verschiedenen Bereiche erklärt und auch zugänglich. Immer auch der Hinweis keiner der roten Knöpfe oder Apparaturen anzufassen. Für alle Interessierten gibt’s weitere Infos auf der Homepage des PSI. Der Vorstand bedankt sich bei Patricia Moser für die super Organisation sowie allen Teilnehmern welche an diesem Anlass so Erfolgreich teilgenommen haben. Barbara Baldinger

 

Familienausflug vom 11. September 2016

Viele haben dieses interessante Freilichtmuseum bereits besucht und trotzdem war am 11. September eine muntere Schar der Einladung vom Vorstand gefolgt um einen interessanten und erlebnisreichen  Tag zu verbringen. Am Eingang wurden wir von unseren Führern Frau Strauss und Herr Scheidegger erwartet, welche die Routiers-Familie teilte und  uns während 2 ½ Stunden  Interessante Geschichten über die Entstehung des Museums sowie viele kleine Anekdoten zum jeweiligen Handwerk oder Gebäude zu erzählen wussten. Natürlich durfte der Besuch in der Schnitzerei nicht fehlen, für welche die Regionsehr bekannt ist und wir einer jungen begabten Frau über die Schulterschauen durften. Ebenfalls konnten wir beim käsen dabei sein und beim spinnen und weben über die Schultern schauen.  Man merkte diesen Menschen an wie sie mit Leidenschaft diese arbeiten ausführten und jederzeit gerne Auskunft dazu gaben. Vor lauter hören und staunen vergassen die Chauffeure für einmal das sie zu Fuss unterwegs waren. Der knurrende Magen aber zeigte um die Mittagszeit an, das ein Rast angezeigt war. Im Museumseigenen Restaurant Bären, genossen wir ein hervorragendes Menu welches mit einem Dessert mit Kaffee, offeriert von der Sektionskasse, abgerundet wurde.  Die Geselligkeit kam auch hier nicht zu kurz und es wurde rege diskutiert. Es blieb noch eine kurze Zeit um selber noch ein bischen durch das Museum zu laufen, ein Andenken zu kaufen odersogar noch eine Runde mit der Pferdekutsche zu fahren. Unser Chauffeur Theo vom Reiseunternehmen Suter Carreisen, hatte den Car bereits von der Ostseite auf die Westseite parkiert, von dort wir gegen 16 Uhr müde aber zufrieden den Heimweg antraten.  Nicht zuletzt auch wegen dem strahlend schönen Spätsommerwetter durften wir gemeinsam einen wunderschönen Familiensonntag geniessen. Ein Danke unserem Chauffeur Theo für die sichere Fahrweise und die Infos während der Fahrt . Ein danke auch allen Teilnehmer welche den Vorstand mit ihrer Teilnahme unterstützt haben. Mit den Infos für die nächsten Veranstaltungen der Sektion sowie einem Applaus für den Chauffeur endete unser Ausflug wieder am Zielort am „bewährten“ Treffpunkt auf dem Parkplatz der GRAF Nutzfahrzeuge in Hunzenschwil. Barbara Baldinger

Seniorenreise 2016

Um 06.45 Uhr war antreten für die Senioren von der Sektion Aargau bei der Schiessanlage Buchs/AG. Ein Reisecar der Firma Gautschi stand bereits vor Ort. Nach einer kurzen Anwesenheitskontrolle durch Kari Müller konnten wir uns im Car platzieren. Das Einsteigen verlief zügig, da ja kein Fahrgast verdächtige Gegenstände (ausser dem Schirm) mit sich führte. Hausi, unser Carchauffeur begrüsste uns und erklärte uns kurz sein Mercedes-Gefährt.  Nach kurzer Fahrt auf der A1 und weiter über die A2 gabs den obligaten Kaffeehalt in der Gotthardraststätte Nord. Weiter gings trotz Pfingstverkehr zügig zum Werkhof Göschenen. Im Konferenzraum vom Werkhof wurden wir von Sauro Venturi, Abteilungsleiter iR begrüsst. Nach einen eindrücklichen Vortrag und einem  Film von der Baudirektion URI, Amt für Betrieb Nationalstrassen gings auf einen ausgedehnten Rundgang. Wir bekamen Einblicke in die Tunnelzentrale, Lüftungsanlagen und div. Not- und Lüftungsstollen was uns durch Herr Venturi erklärt wurde. Bei einer Nothaltebucht bzw. Notausgang wurde uns die Sicherheitstüre geöffnet und wir konnten den Verkehr direkt vor unserer Nase vorbeirauschen sehen und hören. Marcel Gnos und Dominic Reinhard von der Schadenwehr zeigten und erklärten uns die reichhaltig ausgerüsteten Einsatzfahrzeuge für die Rettungs- und Feuerwehreinsätz im Tunnel. Was uns alle beeindruckte war die Demonstration wie ein LKW-Einsatzfahzeug nach dem absenken einer hydraulischen Platte um 180 Grad im Tunnel gewendet werden kann. Ebenso wurden uns Wassereinsätze mit einer Reichweite bis zu 70 Meter vorgeführt. Um die Mittagszeit fuhren wir mit dem Car weiter nach Andermatt. Nach einem kurzen Fussmarsch gings ins Restaurant Postillion zum Mittagessen. Durch freundliche Bedienung wurde uns ein reichhaltiges Essen serviert. Gemütlich genossen wir den Aufenthalt im Lokal.  Um 15.00 Uhr gings zurück zum Car und die Reise führte uns durch die vernebelt Schöllenschlucht hinunter auf die Autobahn via Luzern nach Buchs zum Einsteigeort. Unser Tag war jedoch nicht zu Ende und wir begaben uns zum Abschlusstrunk ins Restaurant der Schiessanlage Buchs. Die freundliche Wirtin Ruth bediente uns nicht nur mit Getränken sondern auch mit einigen Witzen, was den Abschluss der Seniorenreise 2016 so richtig gemütlich machte. Im Namen aller Teilnehmer möchten wir den Organisatoren Ruedi Bircher und Kari Müller für den Eindrucksvollen und gemütlichen Tag danken. Sie haben uns bereits versprochen, dass sie in einem Jahr den Ausflug wieder organisieren wollen…DANKE. Willy Keller

 

Bericht 54. Generalversammlung vom 12. März 2016

Die 54. GV der Sektion Aargau fand am Samstag, 12. März 2016, wie im Vorjahr, im Restaurant Ochsen in Lupfig statt. Nach einem feinen Essen, begrüsste der Präsident Gian-Räto Cadonau um 18h30 die 136 Mitglieder, Ruedi Pulfer vom Zentralvorstand, sowie weitere Gäste aus anderen Sektionen, Sponsoren und ASTAG-Mitglieder und informierte über den Wettbewerb dessen Erlös zugunsten einer karitativen Organisation. Die Jahresrechnung schloss mit einem Verlust von rund 1389 Franken ab. Hauptgründe sind stetige höhere Auslagen durch Drittanbieter, keine Zinserträge mehr usw. Die Versammlung nahm ohne Gegenstimme, die Jahresrechnung samt Revisorenbericht an.  Die Traktandenliste, das Protokoll der 53. GV sowie der Präsidenten- und der Zentralvorstandsbericht wurden von der Versammlung mit Applaus genehmigt. Martin Vetter berichtete über CZV-Kurse und die Wichtigkeit der Gutscheine. Danny Schira, Kassier & Mutationsführer erklärte wie wichtig es sei, Adress- und Namensänderungen auch gegenüber dem Verein mitzuteilen, denn nur so liesse sich jährlich über 100 Retouren der Sektionspost und der Swiss Camion vermeiden. Unnötiger personeller, zeitlicher Zusatzaufwand und Verschwendung von Ressourcen und Rohstoffen. Zudem informierte er auch über die Vermögens-reduktion durch Einzahlungen am Postschalter (1.50 Franken pro Einzahlung) zulasten des Zahlungsempfängers. Andy Zuber demissioniert als Aktuar aus dem Vorstand und wurde gebührend mit Geschenke und grossem Applaus verdankt. Danny Schira gibt sein Amt als Kassier & Mutationsführer ab, bleibt aber dem Vorstand treu. Neu gewählt wurde Silvia Monn als Kassierin, Livia Trudel als Mutationsführerin, welche nun die 1374 Mitglieder betreuen dürfen, sowie Thomas Meyer für die Koordination der Anlässe. Barbara Baldinger wurde wieder als Vorstandsmitglied und Vize-Präsidentin gewählt. In globo wurden die Revisoren Ruedi Bircher + Beat Blumenstein wiedergewählt, sowie Markus Loosli als Ersatzrevisor von der Versammlung angenommen. Ruth Müller scheidet auf eigen Wunsch als Revisorin aus, sie wurde in Abwesenheit verdankt. Sie erhält ein besonderes Geschenk per Post zugestellt. Die Ehrungen sind das schönste Traktandum, nebst der genialen und sehr unterhaltsamen Präsentation von Markus Meier (Präsident ASTAG Aargau) über die Hilfsaktion in Guinea im Jahre 2012, so wurde unter anderem gleich 4 Mitglieder mit 50 Jahren, 14 Mitglieder mit 25 Jahren und 28 Mitglieder für 10 Jahre Sektionszugehörigkeit geehrt.Das Budget sowie das Tätigkeitsprogramm wurden einstimmig angenommen. Einzelheiten hierzu sind auf www.routiers-aargau.chzu finden. Der Präsident beendete die 54. GV um 22h50 ab. Daraufhin wurde die Verlosung des Wettbewerbs durch Livia Trudel vorgestellt. Danny Schira

Chlaushöck vom 28. November 2015

Ca. 50 Mitglieder folgten der Einladung zum Chlaushöck 2015 in Effingen. Ab 18:00 Uhr eröffnete der Präsident Gian-Räto Cadonau das reichhaltige Buffet von Party-Service Kuhn, mit heissem Beinschinken, Fleischkäse, Kartoffel-Gratin und diversen Salaten erfreute unseren Gaumen. Auch das Dessert-Buffet war sehr reichhaltig. Die Kinder bekamen von der Sektion ein extra Chlaussäckli. Ein gemütlicher und gelungener Anlass, mit anregenden und Interessanten Gesprächen der ca 22:00 Uhr endete. Mit grossem Applaus verabschiedete Gian -Räto Cadonau und die Mitglieder das Team vom Party-Service Kuhn und wir freuen uns jetzt schon zum nächsten Chlaushöck 2016. Cello Rüegsegger

 

Jeder folgt in seinem Leben einer Straße.
Keiner weiß vorher, wann und wo sie endet.
Alle hinterlassen Spuren und manche kreuzen unseren Weg.
Einige, die wir trafen, werden wir nicht vergessen.
Auch wenn sie für immer gehen,in unseren Herzen und unserer Erinnerung bleiben sie.

Im Gedenken an unseren verstorbenen Ehrenpräsidenten Peter Hürzeler. Ein grosses Danke an die SWISS-Camion Redaktion. Der Vorstand.  

/files/63/34300_camion_de_12_15_06-06.pdf

 

Familienausflug vom 6. September 2015

 

 Für die kleinsten Teilnehmerinnen war es 7Uhr noch etwas gar früh und auch Geburtstagskind Philippe sah noch verschlafen aus. Die Vorfreude auf einen erlebnisreichen Tag im Europa-Park überwog aber und auch die Kaffeemaschine im komfortablen Car trug dazu bei. Nach einer "Lektion" über Mengenlehre wurden 32 Eintritt-Tickets ausgehändigt. Chauffeur Peter gab noch einige hilfreiche Tipps mit auf den Weg, hatte es doch einige dabei welche schon lange nicht mehr im Park waren. Schnell war die Routiersschar verteilt. Hie und da sah man sich beim Schlangenstehen,vorbeiflitzen oder gemütlich in einer der zahlreichen Restaurants. Es war für alle eine Attraktion dabei. Die Zeit bis zur Rückreise verging wie im Flug und schon nach kurzer Fahrt war es ruhig im Car und das Erlebte wurde im Traum verarbeitet. Ein gelungener Anlass um dem Alltag ein bisschen zu Entfliehen. Danke dem Chauffeur Peter für die sichere Fahrt und allen Teilnehmer das dabei waren. Barbara Baldinger


Motorradausflug 23. August 2015

Zur „christlicher“ Zeit, damit das Ausschlafen nicht zur kurz kam, trafen sich am Sonntag Morgen 14 Fahrer und 2 Sozia zur 1. gemeinsamen Ausfahrt.Am Treffpunkt in Suhr wurde dann auch (noch) bei strahlendem Sonnenschein das obligate Gruppenfoto geschossen. Frontmann Loosli Markus gab kurz die Route, sowie die wichtigsten Regeln zum fahren in der Gruppe, bekannt. Die Strecke führte von Suhr via Reiden/LU, Huttwil/BE auf die Lüderenalp wo auch eine Rauch- und Diskussionspause eingelegt wurde.Skeptisch wurden auch die ersten dunklen Regenwolken begutachtet. Einige Tropfen haben wir bis nach Schangnau abbekommen. Der Mittagshalt im „Löwen“ , reichte aber aus um die Kleider wieder zu trocken . Markus machte es sich sogleich auf dem Sofa bequem, hatte er doch die ganze Verantwortung für das Wetter alleine zu tragen. Getränke und Kaffee wurden von der Sektion spendiert was natürlich zur guten Laune beigetragen hat. Das nächste Ziel war Romoos im Entlebuch. Peter Röösli erklärte uns eindrücklich das Handwerk des Köhlers. Er macht dies Nebenbei zu seinem 100% Job und ist dabei auf die Hilfe seines Schwiegervaters angewiesen. Sicher wird der eine oder andere im nächsten Jahr die Produktion aus der Nähe ansehen. Die Heimfahrt führte, mit vereinzelten Regengüssen, zügig via Willisau, Knutwil, Triengen zurück nach Suhr, wo nochmals ein offerierter Kaffee genossen werden konnte. So kam auf der ganzen Tour die Gemütlichkeit und der Gedankenaustausch nicht zu kurz. Ein Kompliment an alle Beteiligten für die disziplinierte Fahrweise. Danke den Organisatoren Markus Loosli und Gian-Räto Cadonau. Dieser Anlass wird sicherlich wieder Platz in der Jahresagenda finden. Barbara Baldinger

 

Sternfahrt mit der Sektion Belchen-Baslbiet vom 31. Mai 2015  

Bei absolutem Traumwetter, durften die Sektionen Belchen-Baselbiet und Aargau, 14 Team’s zur Sternfahrt begru?ssen. Der Start erfolgte in diesem Jahr im Big Sternen in Hausen. Nach einer fru?hen Sta?rkung mit Kaffee und Gipfeli, starteten die ersten Fahrzeuge Richtung Baselbiet. Natu?rlich nicht auf dem direkten Weg, sondern erstmal nach Ru?fenach wo das Allgemeinwissen und die erste Hilfe gefragt war. Der Weg fu?hrte u?ber Mo?nthal nach Sulz, da wurde die Reaktionszeit beim Nussknacken gepru?ft. Dem Rhein entlang erreichte man bald Laufenburg und somit den na?chsten Posten. Beim Memory spielen auf andere Weise, war gute Aufmerksamkeit gefragt. Von Laufenburg nach Gelterkinden hatte man genu?gend Zeit, das Baselbiet bei herrlichem Wetter zu geniessen. In der Postgarage wurden die Sinnesorgane, beim herausfinden verschiedener Flu?ssigkeiten getestet. Weiter nach Sissach und Nusshof erreichte man Frenkendorf, wo an einem Sattelmotorfahrzeug eine Abfahrtskontrolle anstand. Von da an war wenigen Minuten das Ziel erreicht. Bevor unsere Fahrer/innen und Beifahrer/innen die schattige Gartenwirtschaft vom Restaurant Saline beanspruchen konnten, musste die Zielsicherheit beim Pfeilschiessen unter Beweis gestellt werden. Somit konnten die Teilnehmer der Sternfahrt mit Arbeiten, Geschicklichkeit und Wissen wie es im Berufsalltag auch gefragt ist, viele Punkte sammeln. Nach dem sommerlichen Menu? in der Saline, wurde den Teilnehmer/innen die Rangliste pra?sentiert. Bei der Sternfahrt geht niemand mit leeren Ha?nden nach Hause. Sei es mit Obst, Wein, Wurst und Brot oder wenn es auf das Podest reicht mit einem Fru?chtekorb. Wir vom OK mo?chten uns bei den Teilnehmer/innen und Helfer/innen fu?r das fleissige mitmachen bedanken. Ein Dank geht auch an alle, die uns den Platz und die Hilfsmittel fu?r einen Posten zur Verfu?gung gestellt haben.

Seniorenausflug  26. Mai 2015  

In aller Früh um 07.30 Uhr trafen sich die Senioren von der Sektion Aargau bei der Schiessanlage Buchs/AG zur diesjährigen Seniorenreise ins Elsass. Bis auf den letzten Platz wurde der Klein-Car von der Firma Gautschi belegt. Über die Staffelegg und die A3 fuhren wir Richtung Basel. Im schön gelegenen Restaurant Waldhaus in Birsfelden am Rhein machten wir bereits einen Einkehrschwung wo uns Kaffee und Gipfeli serviert wurden. Weiter fuhren wir beim Grenzübergang Saint-Louise auf die A35. Nachdem Grenzübergang kamen kleine Chauffeur-Erinnerungen hoch, als wir nach der Grenze Richtung Schweiz an einem Kilometer langer LKW-Stau vorbei fahren durften. Pünktlich um 10 Uhr konnten wir ins Musée National de l'Automobile - Collection Schlumpf. Die Cité de l'Automobile, sind insgesamt 400 historische, prestigeträchtige Automobile und auch Rennautos ausgestellt, die die Geschichte des Automobils erzählen. Nicht nur die besichtigten alten Fahrzeuge waren durstige Vehikel auch wir konnten im museumseigenen Restaurant den Durst löschen. Um die Mittagszeit wechselten wir in das nahegelegene Eisenbahnmuseum „Cité du Train“. Aber zuerst gings ins Museumsrestaurant wo wir uns verpflegten.Das Eisenbahnmuseum zeigt auf über 20‘000m²eine Sammlung von mehr als hundertZügen und Lokomotiven. Nach der Besichtigung ging bei uns auch bald der Dampf aus und so begaben wir uns wieder zum Car. Um ca. 16.00 Uhr fuhr uns Heinz durch den normalen Feierabendverkehr über Basel wieder nach Hause. Zum Abschluss gings noch in die Schützenstube im Schützenhaus Buchs wo wir von der aufgestellten Wirtin Ruth bedient wurden. Mit etlichen Witzen und Sprüchen ging die schöne Seniorenreise zu Ende. Im Namen aller Teilnehmer möchten wir den Organisatoren Ruedi Bircher und Kari Müller für den Eindrucksvollen und gemütlichen Tag danken. Willy Keller

23. LOVE-RIDE 3. Mai 2015 

 Die Wetterprognosen hielten was sie versprachen ES REGNETE ! Nichtsdestotrotz fanden sich am frühen Morgen 13 wettertaugliche Motorradfahrer ein. Markus Loosli konntedas SMS mit den zuversichtlichen Wetterprognosen, welches hoffnungsvoll im Vorfeld verschickt wurde, nicht öffnen und liess das Motorrad zu Hause. Monika, welche keinMotorrad ‚dabei’ hatte, begleite Roli als Sozius. Mit 8 Motorrädern, 8 Fahrern und 3 Sozius und mit einem Grossaufgebot an wasserfester Kleidung, reihten wir uns im Startblock 3ein. Simi und Roli haben im trockenen Hangar sogleich Kaffee organisiert für alle und so konnten die Kleider bis zum ride-out etwas trocknen. Der guten Laune tat das trübe Wetter absolut keinen Abbruch, im Gegenteil. Alleine schon das aufsuchen der Toilette war mit diesen Kleidern eine Herausforderung und sorgte für manchen Lacher. Unsere  Erwartungen haben die vielen Zuschauer am Strassenrand völlig übertroffen. Mit Gummistiefeln und Regenschirmen „bewaffnet“ winkten sie den Fahrern zu. Aus den Festzelten drang Musik und tat der Regen tat der Festlaune keinen Abbruch. Beim abschlissenden z Vieriplättli waren sich alle einig, es war einfach eine grosse Freude zusammen an diesem Anlass teilzunehmen. Es hat gezeigt, das Solidarität und Kameradschaft absolut nicht wetterabhänig ist. Bravo und einen grossen Dank an alle die dabei waren, ihr seit die Besten ! Barbara Baldinger

 

53. Generalversammllung vom 14. März 2015

Traditionell am zweiten Samstag im März fand auch dieses Jahr die Generalversammlung der Sektion Aargau, im Restaurant Ochsen in Lupfig, statt. Der Apéro, offeriert von Hanspeter Setz wurde von den Mitglieder sehr geschätzt und mit einem Applaus verdankt. Die anfängliche Aufregung, weil anstatt der angemeldeten 130 Teilnehmer, deren 183 Einlass begehrten, konnte dank der Höchstleistung der Crew vom Restaurant Ochsen, gelöst werden. Der Vorstand wird den Vorschlägen der Mitglieder Rechnung tragen und für nächstes Jahr die Einladung umgestalten. Präsident Gian-Räto Cadonau eröffnete die 53. Generalversammlung und begrüsste die zahlreichen Gäste welche der Einladung gefolgt sind. In diesem Jahr musste die Sektion gleich 5 Demissionen hinnehmen . Dank den im Vorfeld versandten Aufruf an die Mitglieder, konnten der Versammlung 3 Mitglieder zur Neuwahl vorgestellt werden. Beat Blumenstein stellte sich freundlicherweise als Tagespräsident zur Verfügung und führte die Wahlen souverän durch. Im Amt bestätigt wurde Gian-Räto Cadonau als Präsident. Als Vize-Präsident wurde Andy Zuber gewählt. Als Kassier und Neumitglied wurde Danny Schira gewählt. Ebenfalls gewählt wurden Marcel Rüegsegger und Martin Vetter. Weiter im Amt bleibt Baldinger Barbara. Im laufenden Vereinsjahr sind somit 2 Sitze vakant. Die anwesenden, scheidenden Vorstandsmitglieder, Kassierin Myrtha Elmiger und Florian Meyer erhielten ein Präsent und wurden mit einem Applaus in den „Ruhestand“ begleitet. Die weiteren Geschäfte wurden allesamt von der Versammlung gutgeheissen. Spontan hat sich Nationalrätin Sylvia Flückiger bereit erklärt einen Bericht aus Bern zu verlesen, welchem aufmerksam gefolgt wurde und das eine oder andere Schmunzeln bei den Chauffeuren ausgelöst hat. Auch ihr war ein herzlicher Applaus von der Versammlung sicher. Markus Odermatt überbrachte die Grüsse aus Echandens. Neu im Jahresprogramm wird in diesem Jahr ein Motorradausflug organisiert. Die Sektion durfte eine erfreuliche Anzahl Ehrungen vornehmen. 12 Mitglieder für 10 Jahre, 8 für 25 Jahre und gar 2 für deren 50 Jahre Mitgliedschaft. Es hätten noch mehr sein können,  leider  sind den Einladungen im Vorfeld nicht alle gefolgt, was der Vorstand bedauert. Mit dem Ausblick auf ein feines Dessert und auf den, von der MB Rohr offerierten Kaffee, schloss Gian-Räto Cadonau mit einem Apell an die Anwesenden gemeinsam dem politischen und ausländischem „Gegenwind“ zu trotzen, um 22.15 die 53. Generalversammlung. Abschliessend einen herzlichen Dank den vielen Spendern und Gönnern welche die Sektionskasse jeweils mit einem aufgerundeten Jahresbeitrag aufstocken. Barbara Baldinger

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail